Aktivitäten

Gesamtschau der wichtigsten Aktivitäten seit 2014

 

Aktuelle Aktivitäten

Mai 2019

24.5.

5. Sitzung

Ein erstes Stimmungsbild der Anwesenden zur Ausstellung am 19. Mai zeigt die Überraschung über den sehr erfolgreichen Verlauf. Niemand hatte mit so vielen Besuchern gerechnet. Einfach überwältigend!
Ausführlich werden die Rückmeldungen, Fragen und Anregungen zu den einzelnen Themen besprochen und protokolliert. Das Thema Wannenbach fand wohl die größte Aufmerksamkeit unter den Besucher*innen.
Die Irritationen, die kurz vor der Ausstellung durch den Rückzug der Stadt bei der Unterstützung entstanden waren, sollen in einem Gespräch mit dem OB geklärt werden. Damit die Zusammenarbeit mit dem Ortschaftsrat auch in Zukunft gut funktioniert, beabsichtigt das Bürgerforum bereits zur ersten Sitzung des neuen Ortschaftsrates in den bis jetzt gut funktionierenden Informationsaustausch zu treten.
Bereits Anfang Juli soll der neue Bebauungsplan Rathausweg/Bergstraße vorliegen. Am 4. Juli will sich das Bürgerforum damit befassen.
Auch die Nutzungsordnung für die Linde soll dann fertiggestellt sein. Dazu wird es erforderlich sein, die geplante multifunktionale Nutzung der Linde auch als Bürgertreffpunkt mit der schulischen Nutzung zu besprechen.
Die Sitzungstermine für die 2. Jahreshälfte sind auf die Homepage übertragen.

 

19.5.

Ausstellung

Reges Interesse zeigen Bürgerinnen und Bürger von Windenreute an der Ausstellung des Bürgerforums "Ortsentwicklung Windenreute" im Heimathaus. Bereits zu Beginn um 11 Uhr strömen viele Interessierte ins Heimathaus. Der Raum brummt regelrecht von den intensiven Gesprächen zwischen Besucher*innen und den Mitgliedern der verschiedenen Arbeitsgruppen.

Nach einer halben Stunde begrüßen die Sprecher des Bürgerforums, Herr Höhne und Frau Krüger, die Gäste und erläutern in einer kurzen Ansprache den Anwesenden die Ziele der Ausstellung . Der anschließende Dank geht an den Heimatverein, der die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat sowie der Gemeinde Sexau, die freundlicherweise viele Stellwände dem Forum überlassen hat.

Der Besucherstrom reißt bis zum Schluss um 16 Uhr nicht ab, sodass am Ende rund 200 Interessierte die verschiedenen Aktivitäten des Bürgerforums anhand der vielen informativen Darstellungen kennenlernen konnten.

Diese Ausstellung übertraf die Erwartungen des Bürgerforums bei weitem. Das Bürgerforums bedankt sich bei allen Besucher*innen für ihr Interesse und die vielen anregenden Gespräche!

13.5.

AG Mehrzweckhalle

Die AG-Mehrzweckhalle erstellt eine Liste von erwünschten Anforderungen an eine Mehrzweckhalle für Windenreute.

3.5.

4. Sitzung

Die Präsentation der Themen für die Ausstellung wird abschließend besprochen. Für Irritation sorgt die Verweigerung der bereits versprochenen Bereitstellung von Stellwänden durch die Stadt. Grundsätzlich besteht Einigkeit, die Informationsveranstaltung auf jeden Fall durchzuführen, um auch möglichst viele Mitbürger zu informieren und von diesen Feedback und Rückendeckung zu erhalten.
Außerdem werden die Ergebnisse einer Umfrage an der GS Windenreute/Maleck vorgestellt, die bei der Ausstellung ebenfalls präsentiert werden soll.
Die AG-Ortsmitte berichtet vom Ortstermin zur Aufstellung von Sitzbänken bei der Festhalle mit Baum im großen Kübel. Um den Brunnen wird auf die Steine eine Auflage aus Holz aufgebracht. In Verlängerung des Bushäuschens soll eine große Infotafel aufgestellt werden.

Eine Nutzungsänderung für die Linde ist genehmigt. Eine Nutzungsordnung soll aber erst später beschlossen werden. Bis dahin kann das Bürgerforum für seine Ideen für die Linde als Begegnungsstätte leider nicht umsetzen.

März 2019

22.3.

3. Sitzung

Die ersten vorläufigen inhaltlichen Beiträge für die Informationsveranstaltung werden vorgestellt.

  • Überlegungen und Wünsche zur Nutzung der Linde als Begegnungsstätte
  • Zukünftige Gestaltung der Ortsmitte
  • Die Ergebnisse zu verkehrlichen Maßnahmen
  • Die Vorstellungen zur Wannenbachgestaltung im Zuge der Durchführung von Hochwasserschutzmaßnahmen
  • Vorschläge zur zukünftigen Bebauung an der Bergstraße
  • Wanderwegeplan rund um Windenreute

Zu diesem Termin soll die Presse vorab informiert werden und zur Veranstaltung eingeladen werden. Mit Plakaten und Handzetteln wird die Bevölkerung informiert. Persönliche Einladung gehen an OB und weitere Vertreter der Stadt.

Der Antrag an den Ortschaftsrat zur Anschaffung erforderlicher Einrichtungen für die Linde kann wohl erst weitergereicht werden, wenn eine Nutzungsverordnung für die Linde erstellt ist. Dies liegt in der Hand der Stadt.

Februar 2019

25.02.

2. Sitzung

Hauptthema ist die Vorbereitung einer Informationsveranstaltung für alle Windenreuter Bürger*innen am 19. Mai im Heimathaus. Das Bürgerforum will an dieser ganztägigen Veranstaltung aufzeigen, was bisher erreicht wurde und mit welchen Vorhaben im Ort es sich kritisch auseinander setzt.
Das Bürgerforum erhofft sich im Austausch mit den Besucher*innen eine Rückmeldung zur bisherigen Arbeit.

04.02.

AG Ortsmitte

Ortstermin vor der Festhalle. Mitglieder der Arbeitsgruppe besprechen mit einem Vertreter der Stadt die Gestaltung des Platzes beim Brunnen. Vorschläge und Wünsche für Sitzelemente werden übermittelt. Es soll auch eine größere Infotafel aufgestellt werden.

Januar 2019

30.01.

AG Bildung und Soziales

Thema Nachbarschaftshilfe
Die Arbeitsgruppe hat interessierte Bürger*innen, die sich bei der Veranstaltung "Älter werden in Windenreute" im Heimathaus am 15.03.2018 in eine Liste eingetragen hatten, zu einem Treffen eingeladen.
Mehrere der Anwesenden unterstützen bereits ältere Bürger*innen in Windenreute im Alltag. Begleitung beim Spaziergang, zum Arzt oder Einkauf, aber auch Hilfestellung bei kleineren Arbeiten oder einfach ein Plausch beim gemeinsam Tee trinken sind Möglichkeiten einer Hilfe.
Am 13. März wird ein weiteres Treffen stattfinden. Bis dahin soll im Amtblatt über die Ziele informiert und potentielle ehrenamtliche Helfer*innen ab 16 Jahren für eine Mitarbeit angesprochen werden. Natürlich sollen damit auch unterstützungsbedürftige Bürger*innen erreicht und ermuntert werden, Hilfen über eine Kontaktadresse anzufragen.

25.01.

1. Sitzung 2019

Bericht der AG Ortsmitte:  Ideen und Vorschläge für die Gestaltung der Ortsmitte wurden am 21.1.2019 im Ortschaftsrat vorgestellt und werden an die Stadt weitergeleitet. Bei einem gemeinsamen Ortstermin sollen Detailfragen geklärt werden.
Bericht der AG Gestaltung Wannenbach: Die im Bürgerforum verabschiedeten Ziele wurden dem Ortschaftsrat vorgestellt und gut aufgenommen. Bzgl. des in dieser AG vorgesehenen Austauschs mit betroffenen Anwohnern wird Frau Böttcher in Erfahrung bringen, was der FB3 in dieser Richtung plant.
Bzgl. der Mehrzweckhalle soll ein Vorschlag für mögliche Grundstücke mit einem einheitlichen Votum aller betroffenen Interessenvertreter erarbeitet werden.

21.01.

Ortschaftsratsitzung

Die erarbeiteten Ziele und Forderungen der Arbeitsgruppe "Gestaltung Wannenbach und Hochwasserschutz", die das Bürgerforum in seiner Sitzung am 23. November einstimmig gebilligt hatte, werden dem Ortschaftsrat vorgestellt.
Sie sollen der Stadtverwaltung zur Überprüfung auf Realisierbarkeit übermittelt werden.
Aus formalen Gründen wird die Beschlussfassung vertagt, da einige Mitglieder parallel zur technischen Planung die Erstellung eines Gewässerentwicklungsplans von der Quelle bis zur Mündung durch einen gewässerökologischen Fachplaner in den Antrag aufgenommen wissen wollen. (s. Bericht im ET vom 23.01.2019)

08.01.

AG Ortsmitte

Die Gruppe wählt Sitzelemente für den Platz beim Brunnen aus verschiedenen Angeboten und erstellt einen Plan für die Aufstellung.

Jahr 2018

Rückblick

Rückblick

Dezember

14.12.

10. Sitzung mit Weihnachtsfeier

Zur letzten Sitzung am Ende eines als ereignisreich, teilsweise herausfordernd aber insgesamt als erfolgreich zu bewertendes Jahr traf sich das Bürgerforum zur gemeinsamen Weihnachtsfeier in der Linde.
Gespannt warten nun alle auf die Reaktion der Investoren und der Stadt auf die übermittelten Forderungen. Das Thema Bebauung Bergstraße/Rathausweg wird auch im neuen Jahr ein hohes Engagement erfordern.

13.12.

Ortschaftsratsitzung

Die Sprecher des Bürgerforums nehmen an der nichtöffentlichen Sitzung teil und bringen die auf einer Sitzung des Bürgerforums konkretisierten Ziele und Forderungen für eine zukünftige Bebauung an der Bergstraße ein.

Inhaltliches zur Sitzung darf nicht veröffenlicht werden, da es den nichtöffentlichen Teil der Sitzung betrifft.

3.12.

Ortschaftsratsitzung

Das Bürgerforum stellt in der nichtöffentlichen Sitzung seine einstimmig beschlossenen Vorstellungen für eine zukünftige Bebauung an der Bergstraße dem Ortschaftsrat vor.

Inhaltliches zur Sitzung darf nicht veröffenlicht werden, da es den nichtöffentlichen Teil der Sitzung betrifft.

November

November

Neben den Treffen verlangt die Befassung mit der Bebauung an der Bergstraße zusätzlich viel Zeiteinsatz einzelner Personen aus der AG Bauen, um für Alternativvorschläge möglichst belastbare Berechnungen aufzustellen und anhand eines Modells und einer ausführlichen Präsentation dies überzeugend darstellen zu können.

23.11.

9. Sitzung

Mit einer Präsentation werden die Vorschläge der "AG Bauen" für eine mögliche Bebauung an der Bergstraße vorgestellt. Diese sehen eine gegenüber der alten Bebauungsplanung mehr als Verdopplung der Wohnfläche vor. Damit wird der Forderung der Stadt nach der Schaffung von mehr Wohnraum in hohem Maß entgegengekommen. Das Konzept wird von den Anwesenden einstimmig befürwortet. Die durchgängige Massivität und Monotonie der Baukörper mit Flachdächern in den Plänen der Investoren wird weiterhin abgelehnt.
Dieses Konzept wird bei der nächsten OR-Sitzung dem Ortschaftsrat vorgestellt mit dem Ziel, einen gemeinsam von beiden Gremien getragenen Vorschlag und Standpunkt zu erreichen.

Die AG "Gestaltung Wannenbach" stellt ihre erarbeiteten Ziele und Forderungen vor. Diese Charta wird einstimmig akzeptiert.

Das Bürgerforum beschließt außerdem die Gründung einer neuen Arbeitsgruppe "Kinder und Familie". Diese plant gemeinsame Aktivitäten mit Eltern, eine Sing- und Spielgruppe U3 und Ü7, eine "Baby- und Oldie-sitten-Börse", eine "Bedarfsprüfung Kita" und Spielplätze mit der Gruppe anschauen.

Mitglieder des Forums treffen sich mittlerweise jeden 2. Dienstag in der Linde zu einem geselligen Spieleabend.

12.11.

Ortschaftsitzung

Das Bürgerforum ist zum nichtöffentlichen Teil der Sitzung eingeladen, um die neueste Planungsvariante der Investoren zu erfahren. Eine Beteiligung an der Diskussion ist nicht gestattet. Aber im Ergebnis nehmen die Teilnehmer des Bürgerforums enttäuscht die hartnäckige Unflexibilität für Zugeständnisse seitens der Investoren wahr.

6.11.

AG Wannenbach

Die neue Arbeitsgruppe tagt zum ersten Mal. Als Arbeitsergebnis werden Ziele und Forderungen für eine zukünftige Gestaltung des Wannenbachs niedergeschrieben. Diese Niederschrift soll in der nächsten Sitzung des Forums am 23.11. vorgestellt werden. Die AG wird auch bei der Einwohnerversammlung am 22. Nov - hier geht es u.a. auch um das Thema HWS Wannenbach - vertreten sein.
Danach könnte es am 03.12. in den Ortschaftsrat gehen, mit konkreten Beschlussempfehlungen.
Als nächstes Ziel ist die Erhebung aller Quellen und Gräben des Wannenbachs vorgesehen.

5.11.

AG Bauen

Zur Vorbereitung des nächsten Treffen mit Ortschaftsrat und Investoren werden die gesammelten Ekenntnisse in konkrete Planungsvarianten für das Baugebiet Bergstraße eingearbeitet. Diese sollen dann im Dezember dem Ortschaftsrat vorgestellt werden.

Oktober 2018

26.10.

8. Sitzung

Zwei Veranstaltungen richteten sich im Oktober an die Windenreuter Bevölkerung: die Informationsveranstaltung zum Hochwasserschutz entlang des Wannenbachs und die Ortsbegehung mit OB Schlatterer. Dies nahmen einige Bewohner*innen zum Anlass, erstmals zur Sitzung des Bürgerforums zu kommen.
Herr Kretschmer vom FB3 ist ebenfalls anwesend und kann Fachfragen während der Sitzung ausführlich beantworten.

Nach einer ausführlichen Präsentation von Herrn Schab für eine nachhaltige und möglichst naturnahe Gestaltung des Wannenbachs, die auch Maßnahmen für den Hochwasserschutz beinhaltet, melden sich Mitglieder und Gäste für eine neue Arbeitsgruppe „Gestaltung des Wannenbaches im Zuge der aktuellen Hochwasserschutzkonzeption“ an.

Das Thema Bebauung Saulache kann, wie bereits berichtet, noch nicht öffentlich ausgebreitet werden. Es kann aber wiederholt werden - was Herr Schlatterer bei der Begehung bereits erwähnte, dass die Vorstellungen der Investoren und des Bürgerforums - aber auch der Stadt - noch sehr weit auseinanderliegen. Im Moment ist ein möglicher konsensfähiger Kompromiss nicht erkennbar. Im November werden die Investoren ihre Pläne dem Ortschaftsrat zur Stellungnahme vorlegen. Nach einem Beschluss des Ortschaftsrates dazu wird es grünes Licht für eine öffentliche Darstellung geben.

Die AG Natur und Erholung berichtet von der Begehung am 6. Okt.
Als nächstes werden sich Mitglieder des Forums mit dem Thema Nachbarschaftshilfe befassen, das bereits bei der Veranstaltung im Heimathaus "Älter werden in Windenreute" am 15. März auf der Wunschliste stand.

24.10.

AG Bauen

Die Vorstellung des 2. Entwurfs der Investoren vom 1. Okt. wird ausgewertet und erste Ideen für alternative Entwürfe gesammelt, die aus Sicht der Gruppe für Windenreute noch als erträglich betrachtet werden können. Dabei wird auch berücksichtigt, dass im Gegensatz zum ursprünglichen Bebauungsplan, eine dichtere Bebauung geboten ist.

15.10.

AG Bauen

Teilnahme der Gruppe an der Ortschaftsratsitzung, in der die Mitglieder des Ortschaftsrates eine gemeinsame Stellungnahme zur künftigen Bebauung Bergstr./Rathausweg beschließen.

06.10.

AG Natur und Erholung

Die AG begeht beliebte Wanderwege und prüft sie auf Begehbarkeit und Beschilderung. Vielerorts fehlt eine eindeutige Ausschilderung. Außerdem sind Teilstrecken mit großen Schottersteinen aufgefüllt, die älteren Menschen eine Begehung sehr erschweren.
Steuobstwiesen werden erfasst und Möglichkeiten einer Unterstützung für eine nachhaltige Pflege diskutiert.
Auch werden diverse Objekte gesichtet, die an diesen Stellen nicht sein dürften.

01.10.

Austausch Bürgerforum, Ortschaftsrat und Investoren

Da Inhalte der Gespräche zur Bebauung Bergstraße/Rathausweg mit den Investoren und der Stadt nichtöffentlich stattfinden, ist das Bürgerforum zur Verschwiegenheit angehalten. Die Ergebnisse der Gespräche können daher erst nach Freigabe bekanntgegeben werden.
Vorab kann jedoch gesagt werden, dass die Vorstellungen der Investoren und des Bürgerforums nach wie vor weit auseinanderliegen. Dies bezieht sich auf das gesamte Vorhaben, das die Ziele und Forderungen des Bürgerforums (vorgestellt in der Einwohnerversammlung 2014 und mit ca 900 Unterschriften bekraftigt) in keinster Weise berücksichtigt. Insbesondere stört die Massivität und Dichte, die Eintönigkeit und Höhe der projektierten Bebauung. Dadurch geht der dörfliche Charakter Windenreutes in diesem Bereich verloren.

September 2018

21.09.

7. Sitzung

Zum ersten Mal tagt das Bürgerforum in der ehemaligen Gaststätte "Linde".
Daher steht ein zukünftiger Organisationsplan zur Diskussion. Erste Ideen für Angebote sind eine Spielegruppe, ein Seniorentreff und kulturelle Veranstaltungen.
Die Nutzungszeiten durch das Bürgerforum sollen noch genauer mit der Schule und der Stadt geklärt werden.

Für ein zweites Treffen zwischen Bürgerforum, Ortschaftsrat und den Investoren verabschieden die Anwesenden eine Stellnahme zu einer möglichen Bebauung an der Bergstraße, die den Investoren vorgestellt werden soll. Dies soll auch ein Signal an die Stadt sein.

Zusammengefasst lauten die Forderungen:

  • Bewahrung des dörflichen Charakters
  • Neubebauung muss sich an dem bisherigen sichtbaren Ortsbild mit kleineren Wohnhäusern, Wegen und auflockernden Gärten orientieren
  • 1 Geschoss + Dachausbau oder Attika.

 

11.09.

AG Bauen

Zur Vorbereitung des nächsten Treffens mit den Investoren gilt es zu klären, welches sind die Ziele, für die das ganze Bürgerforum stehen kann und evtl. auch der Ortschaftrat.
Wie sollte vorgegangen werden?

Am Ende werden 3 Hauptforderungen festgehalten, die bei der nächsten Bürgerforumssitzung diskutiert und beschlossen werden sollen.

Außerdem fordern wir eine möglichst schnelle Offenlegung der Planung, damit die Ortschaft informiert werden kann und  eine öffentliche Diskussion stattfinden kann.

Juli 2018

26. Juli

AG Natur und Erholung

Hier ein kurzer Überblick zu den besprochenen Themen:

  • Die innerörtliche Verdichtung nimmt immer mehr zu. Grünflächen, Obstbäume und Gehölz verschwinden zunehmend. Diese sind aber für das Klima insgesamt und im Besonderen für die Klimazonen vor Ort sehr bedeutend.
    Wie könnten Grundstücksbesitzer motiviert werden, kleine "Schutzgebiete" mit heimischen Pflanzen als sog. Bienenweide, Hummel-Tummelplatz und Falter-Futter einzurichten. Dazu muß die Bevölkerung mit ins Boot genommen werden. Dabei sollten Fachleute wie Naturschützer (NABU), Förster, Gartenfachleute, Landwirte auf Fragen der Betroffenen antworten. Dies könnte im Heimathaus oder auch in der neuen “Linde“ geschehen. 
  • Projekte für Kinder sollten angeboten werden, um ihnen Wald, Wiese und Bach näher zu bringen.
  • Außerdem sollen Wander- und Spazierwege erfasst und dahingehend überprüft werden, inwieweit sie für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen geeignet sind.
  • Gibt es mögliche Ruheplätze innerhalb und außerhalb des Ortes, die mit einer Sitzbank attraktiver gemacht werden und zum Verweilen einladen könnten?

Anfang Oktober wird sich die Gruppe für eine Erfassung der Wege vor Ort treffen.

25. Juli

Austausch zur zukünftigen Bebauung Bergstraße/Rathausweg

Erstmals stellen die Investoren ihr Projekt "Bebauung Bergstr./Rathausweg (vormals Saulache) der Arbeitsgruppe Bebauung und Wohnen, sowie dem Ortschaftsrat im Heimathaus vor.
Betroffen reagieren die Mitglieder über die Massivität und Dichte der geplanten Bauten. Es wird vereinbart, in einer weiteren Sitzung die Ziele und Forderungen des Bürgerforums in einem neuen Planentwurf zu berücksichtigen.

20. Juli

6. Sitzung

Frau Böttcher stellt sich als neue Verwaltungspatin des Bürgerforums vor.

Zum Projekt "Linde" wird festgestellt, dass der Umbau stark Fahrt aufgenommen hat. Die Stadtverwaltung steht inzwischen voll dahinter und treibt dieses voran. Dabei hat der Besuch aus Stuttgart sicher auch geholfen. Der Starttermin für die Essensausgabe Mitte September kann wohl eingehalten werden.
Ein Investitionsplan für die Zusatzausstattung der Mitbenutzung außerhalb schulischer Aktivitäten ist bei der Stadt eingereicht. Soweit von den Umbaumaßnahmen noch Mittel übrig sind, können diese zunächst verwendet werden. Auch Herrn Baur kann das Bürgerforum bei Ausstattungsplänen für die Linde zwecks Unterstützung ansprechen.

Alle interessierten Mitglieder des Bürgerforums können an der vorerst noch vertraulichen Besprechung zur Bebauung Bergstr./Rathausweg teilnehmen.
Die Ziele und Forderungen des Bürgerforums haben annähernd 900 Bürger*innen von Windenreute unterschrieben, wozu insbesondere auch der Themenbereich ‚Bebauung und Wohnen‘ gehört. Hieraus leitet sich eine Verpflichtung für das Bürgerforum ab, sich für diese Ziele und Forderungen optimal einzusetzen! Im weiteren Verlauf wollen wir als Bürgerforum von der Stadtverwaltung möglichst intensiv in den (Vor-)Planungsprozess einbezogen werden. Wenn ein sinnvoller Planungsstand erreicht worden ist, der auch der Öffentlichkeit mitgeteilt werden kann, soll eine Bürgerinformationsveranstaltung in Windenreute geplant werden, idealerweise gemeinsam mit der Stadtverwaltung und dem Ortschaftsrat.

Die Mauer am Brunnen wird derzeit heruntergesetzt wie be- und versprochen, sodass Sitzmöglichkeiten entstehen.

18. Juli

Beratung mit FB3

In einer ersten Stellungnahme vor dem Ortschaftsrat und Bürgerforum wird mit Erleichterung festgestellt, dass auch für die Stadt eine Bebauung in diesem Ausmaß nicht in Frage kommt.
Noch ist der alte Bebauungsplan rechtsgültig. Ein Änderungsbeschluss liegt jedoch vor. Nun kommt es auf die Stadt, aber auch auf den Ortschaftsrat an wie versichert wurde, wie weitgehend die Änderung gefasst wird.

9. Juli

Austausch zwischen Ortschaftsrat und Bürgerforum

Ortschaftsrat und Bürgerforum werden über das erste Treffen mit den Investoren informiert. Die 
Vorstellungen der Investoren lösen einhellige Ablehnung aus. Die großen Bauten passen in keinster Weise zu Windenreute und erzeugen mit ihrer Monotonie Entsetzen.

4. Juli

AG Bauen

Nachdem die Sprecher des Forums auf Anregung des OB gemeinsam mit dem Ortsvorsteher zu einem ersten Informationsgespräch mit den Investoren, die das Grundstück an der Bergstraße/Rathausweg erworben haben, zusammengekommen waren, können sie einen ersten Eindruck der AG Bauen vermitteln.
Das weitere Vorgehen des Bürgerforums bei einer bevorstehenden Bebauung der "Saulache" wird intensiv erörtert.
Es wird beschlossen, dass sich die Arbeitsgruppe und der Ortschaftsrat gemeinsam darüber austauschen und anschließend eine Stellungsnahme bei der Stadt einholen. Bei einem weiteren Termin sollen die Verantwortlichen für Planung und Durchführung einer Bebauung ihre konkreten Pläne dem Ortschaftsrat und Bürgerforum vorstellen.

4. Juli

Besuch der Staatssekretärin Bärbl Mielich

Frau Bärbl Mielich, Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration, besuchte im Rahmen einer Pressereise Windenreute, um sich vor Ort ein Bild zum Projekt "Seniorenbeteiligungen in den Ortschaften" zu machen. An den Workshops zu diesem Projekt hatten Mitglieder des Bürgerforums regelmäßig teilgenommen. Wir sehen es als Anerkennung unseres Engagements, dass die Linde, für die das Bürgerforum sehr gekämpft hat, als Treffpunkt ausgewählt worden war.

Neben den Anliegen der Ortsvorstehenden der Teilorte waren vor allem die Ideen und Ziele des Bürgerforums gefragt. Zwei Mitglieder hatten die Möglichkeit, ausführlich die mit der Linde verbundenen Ideen vorzustellen. Die Frau Staatsekretärin war sehr angetan von den Vorhaben, die wir hier verwirklichen wollen.

Mit dem Kauf der Linde bietet sich nun für das Bürgerforum die Möglichkeit, Ideen für Gruppenaktivitäten und als Begegnungszentrum für alle Generationen, insbesondere für Senior*innen in Windenreute umzusetzen.

Weitere Informationen können in der örtlichen und regionalen Presse nachgelesen werden.

Juni 2018

22. Juni

5. Sitzung

Die Anwesenden werden über die Ergebnisse der vergangenen Wochen aus den Arbeitsgruppen Mehrzweckhalle, Bauen und Wohnen und Linde informiert.
Überraschend für alle zeigt sich die Wirkung eines Gesprächs mit dem OB, Ortsvorsteher und Forumssprecher vom 5. Mai.
Da bis April sich noch keine Aktivitäten oder Planungen bezüglich Linde abzeichneten, war dieses Gespräch gesucht worden. Zum Zeitpunkt des Gesprächs waren dann doch schon viele Arbeiten begonnen worden.
Gemäß aktuellem Plan kann die Essensausgabe für die Kernzeit-Schulkinder mit dem nächsten Schuljahresbeginn aufgenommen werden. Der OB sagt dem Bürgerforum zu, den Rest der geplanten 100 T€ Investitionssumme für die Verkehrsberuhigung Lindenbergstraße für vorgestellte Projekte wie Sitzgruppe neben der Schule oder Ausstattung Linde nutzen zu können.
Für den Haushaltsplan 2019 hat der Ortschaftsrat Mittel für Planung und Bau einer Mehrzweckhalle sowie für die weitere Austattungen der Linde beantragt, um Angebote des Bürgerforums für die Bevölkerung in der Linde durchführen zu können.
Eine Ortsbegehung ist geplant, um noch offene Gefahrenpunkte im Ort festzustellen.

18. Juni

AG Bauen

Mitglieder des Forums berichten, dass sie von unmittelbar Beteiligten über den Verkauf des Flurstücks "Saulache" erfahren haben. Da für diese Fläche bereits ein Bebauungsplan existiert, muss davon ausgegangen werden, dass eine Bebauung in naher Zukunft ansteht.
Für das Bürgerforum ist es wichtig, an die Ziele und Forderungen zu erinnern, die bei der Einwohnerversammlung vor Gründung vorgestellt wurden. Dieses Thema war ein zentrales Anliegen für sehr viele Bewohner, die anschließend die Ziele und Forderungen mit ihrer Unterschrift bekräftigt haben. Hierzu zählen u.a.:

  • Besonders die Größe der Gebäude, die Geschosszahl, die Höhe und Form dürfen das bisherige charakteristische Bild nicht zerstören
  • Neubauten müssen deshalb in den jetzigen Dimensionen bleiben
  • Neubebauung muss sich an dem bisherigen sichtbaren Ortsbild mit kleineren Wohnhäusern, Wegen und auflockernden Gärten orientieren

Informationsbeschaffung und eine enge Zusammenarbeit mit dem Ortschaftsrat wird beschlossen. Da der Vorgang insgesamt noch nicht veröffentlicht wurde, sollen die weiteren Schritte in der Arbeitsgruppe vorerst intern bleiben.

5. Juni

AG Mehrzweckhalle

In einem abschließenden Treffen werden die Erkenntnisse aus den drei Hallenbesichtigungen bewertet, um Empfehlungen zur Planung, Austattung und Standort für eine Mehrzweckhalle für Windenreute abgeben zu können.
Das Ergebnis der Bilanz wird dem Ortschaftsrat schriftlich mitgeteilt.

2. Juni

Hallenbesichtigung Kollmarsreute

Mitglieder des Bürgerforums, des Sportvereins, des Schützenvereins und Musikverein besichtigen die recht neue Kollmarsreuter Halle und lassen sich vom dortigen Ortsvorsteher über die Erfahrungen mit der Halle informieren.

1. Juni

Hallenbesichtigung Wasser

Mitglieder des Bürgerforums, des Sportvereins, des Schützenvereins und Musikverein besichtigen die Elzhalle in Wasser und lassen sich vom dortigen Ortsvorsteher über die Erfahrungen mit der Halle informieren.

April 2018

27. April

4. Sitzung

Die Arbeitsgruppen Natur und Erholung, Vision Ortsmitte, Mehrzweckhalle, Linde und Verkehr berichten über die Ergebnisse ihrer Treffen.
Herr Hegener teilt mit, dass die Stadt Emmendingen wieder eine neue Bürgerreferentin eingestellt hat, die dann Patin des Bürgerforums sein wird.

21. April

Hallenbesichtigung Sexau

In einem ersten Schritt besichtigt ein Mitglied des Bürgerforums die Hochburghalle des Turnvereins Sexau und die Schulsport- und Turnhalle in Sexau. Vertreter des Vereins dort erläutern die Funktionen der beiden Hallen für den Sport und die Schule. Ihre Erfahrungen sollen in unsere Überlegungen für die Ausstattung einer Mehrzweckhalle für Windenreute eingehen.

19. April

Ortstermin Linde

Zum wiederholten Mal treffen sich Vertreter des Bürgerforums, Ortschaftsrates und Schule mit Vertretern des Fachbereichs3 in der Linde um abzuklären, welche Arbeiten für die erwünschte Nutzung nach den Sommerferien anstehen. Seitens des Bauamtes wird signalisiert, dass notwendige Renovierungs- und Instandsetzungsarbeiten bis September abgeschlossen sein könnten. Leider fehlen aber immer noch verbindliche Vorgaben des Fachbereichs4, welche baulichen Anforderungen für den Betrieb einer Schulmensa gefordert sind. Eine Aufstellung von Einrichtungs- und Gestaltungswünschen wird den Stadtvertretern überreicht.

13. April

AG Ortsmitte

Es gibt ein grundsätzliches und breit angelegtes Interesse daran, ein attraktives Ortszentrum Windenreute zu schaffen. Dieses gibt es zur Zeit nicht.
Ein erster Konzeptentwurf für die Entwicklung der Ortsmitte wird erarbeitet. Er dient als Input für ein Gepräch mit Herrn Kretschmer vom FB3. Zentrale Forderung ist, einen Bebauungsplan über die Ortsmitte zu erstellen, mit dem die Stadt ein Gestaltungsinstrument erhält. So könnten zukünftige Veränderungen eine Entwicklung im öffentlichen Interesse mit einem hohen Nutzen für die Allgemeinheit leichter ermöglichen.
Der Konzeptentwurf sieht vor, über einen längeren Zeitraum hinweg bauliche Teilschritte zu realisieren, die sich am Ende zu einer Einheit zusammenfügen würden.

11. April

AG Natur und Erholung

In einer ersten Gruppensitzung wird beschlossen, anhand von Luftbildaufnahmen und Ortsbegehungen eine Bestandsaufnahme zu erstellen. Damit ließen sich Gewässer, Streuobstwiesen, Waldflächen und bestehende Biotope auf der Gemarkung von Windenreute erfassen.

In einem weiteren Schritt soll geklärt werden, wie Visionen und Maßnahmen zum Erhalt und Schutz der typischen Orts- und Landschaftsmerkmale angegangen werden können. Die Einbeziehung von Landwirten und Grundbesitzern kleiner Flächen wird dabei als wichtig gesehen und soll in Gesprächen und mit einem Treffen am "RundenTisch" geplant werden.

März 2018

22. März

3. Sitzung

Als Ergebnis des Berichts zum Gespräch am 13. März mit FB3 wird eine Weiterarbeit an der "Vision Ortsmitte" beschlossen. Ziel ist, einen Konzeptentwurf an die Stadt vorlegen zu können, der einer zukünftigen Gestaltung einer erweiterten Ortmitte die nötigen rechtlichen Voraussetzungen liefert.
Das Ergebnis des Ortstermins zur zukünftigen Nutzung der Linde ist enttäuschend, da alle angekündigten Verantwortungsträger der Stadt sich hatten vertreten lassen und damit keine verbindlichen Aussagen zustande kamen.
Überraschend ist allerdings, dass die für einen kleinen Schulgarten vorgesehende Grünfläche gar nicht im Besitz der Stadt sein soll. Eine Klärung ist angesagt.
Zum Thema "Älter werden in Windenreute" (s. Bericht unten) sollen aus anderen Stadtteilen u. Ortschaften weitere Informationen eingeholt werden. Für ein mögliches Projekt der Nachbarschaftshilfe, das seit längerem auch im Heimatverein diskutiert wird, könnten "Seniorenlotsen" ein erster Schritt sein.

15. März

Veranstaltung im Heimathaus

"Älter werden in Windenreute" ist das Thema von Herrn Baur, Seniorenbeauftragter der Stadt Emmendingen, zu dem gut 30 Personen im Heimathaus erscheinen.

Das Bürgerforum stellt seine Ideen dazu vor und wirbt um Mitarbeit für das Projekt "Linde". (s. a. Presseartikel)

14. März

Besprechung mit FB 3

In einem offenen Gespräch mit Fachbereichsleiter Herrn Kretschmer werden anhand von Plänen die Visionen einer Ortsmitte für Windenreute vorgestellt. Diese sollten in einem Konzept zusammengefasst und ergänzt werden. Damit könnte die Stadt Flächen rund um die Schule in eine Bebauungsplanung aufnehmen, die dann die Ausübung des Vorkaufsrechts durch die Stadt ermöglichen.

Die Ideen für eine multifunktionale Nutzung der Linde sollten problemlos umsetzbar sein. Das ist das Ergebnis des Gesprächs. Allerdings müssen die Erfordernisse für die schulische Nutzung erst noch geklärt werden, um notwendige Baumaßnahmen planen zu können. Dafür ist der Fachbereich Kultur und Bildung zuständig. Dies muß zügig erfolgen, damit zum Sommer die Maßnahmen abgeschlossen werden können.

Die Idee, für die Projektwoche der Schule die Grünfläche hinter der Linde in einen Schulgarten umzuwidmen, wird zeitnah mit dem Gartenamt vor Ort geprüft.

05. März

Ortschaftsrat

Das Bürgerforum stellt seine Ideen für eine multifunktionale Nutzung der Linde vor. Die Ideen sollen als Vorlage an die Stadtverwaltung weitergeleitet werden, um in einem nachfolgenden Gespräch die Möglichkeiten für eine Umgestaltung zu diskutieren.

Februar 2018

23. Feb

2. Sitzung

Eine Zusammenfassung der Gruppenergebnisse der Januarsitzung und die Vorlage dataus für die Stadtverwaltung wird vorgestellt. Erste Mitglieder erklären sich für die Durchführung von Aktivitäten bereit.

Die Arbeiten an der Lindenbergstraße werden erläutert. Nach Absprache mit der Bauleitung soll bereits in Höhe der Linde die verkehrsberuhigte Zone mit Piktogrammen auf der Straße markiert werden. Um den Brunnen soll die Mauer für Sitzflächen umgestaltet werden.

Aus der "AG Ortsmitte und Bauen" wird eine Vision zur Ortsmittengestaltung vorgestellt. Dieser erste Entwurf für eine Überbauung rund um die Schule soll der Stadt vorgelegt werden um zu klären, ob dies für eine Bauleitplanung genügt.

Ebenfalls möchte sich das Bürgerforum bei der Stadt dafür einsetzen, dass die Grünfläche hinter dem Gasthaus Linde (im Besitz der Stadt) für ein "Prjekt Schulgarten" vorbereitet wird.

Bei der Veranstaltung "Älter werden in Emmendingen" am 15. März im Heimathaus soll das Bürgerforum seine Ideen im Zusammenhang mit der Linde vorstellen und um Beteiligung aus der Bevölkerung werben.

01. Feb

Ortstermin Lindenbergstraße

Besprechung weiterer Maßnahmen zur Gestaltung des Platzes am Brunnen vor der Turn- und Festhalle mit Vertretern der Stadt.

Januar 2018

26. Jan

1. Sitzung

Alle Mitglieder werden über die Eindrücke der Linde-Begehung anhand von Grundrissplänen informiert.
In einem ersten Schritt werden Ideen entwickelt, wie und wofür die Räumlichkeiten kurzfristig ohne große Umbaumaßnahmen genutzt werden könnten.
Im zweiten Schritt werden Ideen für in die Zukunft gerichtete Nutzungsmöglichkeiten des gesamten Gebäudes gesammelt.
Bei den Überlegungen wird die Priorität einer Nutzung für schulische Bedürfnisse berücksichtigt. Dem Bürgerforum ist jedoch die Möglichkeit einer Mehrfachnutzung außerhalb schulischer Belegzeiten ein großes Anliegen.

11. Jan

Ortsbegehung Lindenbergstr.

Klärung von Maßnahmen für eine Erweiterung der verkehrsberuhigten Zone bis zur Linde.

02. Jan

Ortstermin Linde

Bereits am 2. Tag im neuen Jahr konnten Mitglieder des Bürgerforums die Räumlichkeit in der Linde besichtigen. Anhand eines Grundrissplanes sollen Vorschläge für erste bauliche Maßnahmen erarbeitet werden.

Jahr 2017

Rückblick

Auf den ersten Blick hat das Bürgerforum in kleinen Schritten erste Teilziele erreichen können. Doch zusammen haben sie einen Prozess eingeleitet, der Visionen näher rücken lässt.

Die Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung im ganzen Ort einschließlich der Umgestaltung im Bereich der Schule wurden beschlossen - leider noch nicht vollumfänglich abgeschlossen.
Den Ortschaftsrat hat das Bürgerforum viermal über seine Arbeit informieren können - davon zweimal in nichtöffentlicher Sitzung.
Am 27. Juni stellte das Bürgerforum seine Ideen dem OB vor. Dieses Gespräch gab Anlass für die Durchführung der Zukunftswerkstatt.
Der Kauf der ehemaligen Gaststätte Linde durch die Stadt eröffnet nun ganz neue Perspektiven. Dieses Projekt wird in 2018 in den Mittelpunkt der Bürgerforumsarbeit rücken. Damit lässt sich eine "Schulmensa"  für die Essensausgabe und eine Begegnungsstätte für die Bürger von Windenreute verwirklichen. Ebenso sieht auch die Stadt den Bedarf einer Mehrzweckhalle bereits in näherer Zukunft angesagt. 

Auf die Homepage des Bürgerforums werden immer mehr Leser aufmerksam. Seit dem Start im Sommer 2016 blätterten über 5000 Besucher in den Seiten der Homepage. Zurzeit besuchen uns 10 Interessierte täglich. Vorschläge und Ideen zu Inhalten werden gerne angenommen.

Dezember 2017

15. Dez

10. Sitzung

Vier Arbeitsgruppen trafen sich nach der Zukunftswerkstatt, um die Ergebnisse als konkrete Ziele zu formulieren.

Als vordringliche Aufgabe wird die Begleitung des Umbaus der Linde gesehen. Dafür ist eine zeitnahe Besichtigung der Räumlichkeiten erwünscht - zusammen mit den Planern und Verantwortlichen der Fachbereiche 3 und 4 (Soziales und Bauen).

Die Erweiterung der "Ortsmitte" durch weitere Maßnahmen vor Einrichtung einer Schulmensa in der Linde, aber auch als zukünftiger Projektentwurf soll in den nächsten Monaten an die Stadtverwaltung herangetragen werden.

Auch die verkehrlichen Maßnahmen könnten in Zukunft deutlich über die für dieses Jahr beschlossenen Änderungen hinausgehen.

Für eine Sport- und Mehrzweckhalle werden Pläne anderer Gemeinden eingeholt und mögliche Standorte geprüft.

Im Anschluss an die letzte Sitzung in 2017 trafen sich 13 Mitglieder des Bürgerforums zu einem gemütlichen Essen im Windenreuter Hof. Der Dank aller galt vor allem Friedrich Hegener als Pate und Ortsvorsteher.

05. bis 13. Dezember

Arbeitsgruppen-Treffen

Arbeitsgruppen besprechen die Ergebnisse aus der Zukunftswerkstatt und konkretisieren sie. Sie sollen als weiterführende Vorschläge und Ideen in die Sitzung am 15. Dez eingebracht werden:

AG Linde: Es sollte möglichst bald eine Begehung stattfinden.

AG Vereine/Mehrzweckhalle: Erhalt der bisherigen Sporthalle in der Schule als Sporthalle für die Schulkinder. Kontakte mit anderen Gemeinden werden angebahnt.

AG Verkehr: Lindenbergstraße sollte bis zur Linde Fußgängerzone werden. Geschwindigkeitskontrollen mit eigenem Messgerät für Windenreute.

AG Ortsmitte: Weitere beruhigte Aufenthaltsbereiche im Umfeld von Schule und Linde abseits der Straße sollen geschaffen werden. Gestaltung der frei werdenden Fläche vor der Festhalle umsetzen. Außerdem muß ein Konzept für die langfristige Planung einer Ortmitte erstellt werden. 

November 2017

28. 11.

Pressemitteilung

Ein Kurzbericht über die Zukunftswerkstatt in Windenreute vom 11. Nov erscheint in der BZ

24.11.

9. Sitzung

Zu Beginn wird mitgeteilt, dass die Patenschaft wieder an Friedrich Hegener übertragen wurde, da die Bürgerreferentin Frau Weineck nicht mehr bei der Stadt arbeite.

An der Sitzung nehmen diesmal auch Teilnehmerinnen aus der Zukunftswerkstatt teil. Die Gruppe kommt zu dem Schluss, dass die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt eine Neueinteilung der bisherigen Arbeitsgruppen erforderlich macht. Die Aussagen sollen präzisiert werden, damit an die Stadt konkrete Umsetzungsideen herangetragen werden können. Dafür sollen auch Fachleute hinzugezogen werden und realisierte Projekte in anderen Gemeinden besichtigt werden.

Vorrangige Themen sind die Gestaltung der Ortsmitte, die teilweise Umwidmung des Gasthauses Linde als Mensa für Schule, Hort und Kindergarten und die damit notwendigen verkehrsberuhigenden Maßnahmen. Ebenso sollen die Anforderungen an eine Mehrzweckhalle möglichst in einer Planskizze festgehalten werden.

Zusammenfassung: ein Bericht über die Zukunftswerkstatt soll an die Presse gehen, neue Gruppen werden definiert und Termine für Treffen vereinbart, damit schon in der nächsten Sitzung erste Berichte eingebracht werden können. Die Sitzungstermine für die erste Jahreshälfte 2018 werden festgelegt.

11.11.

Zukunftswerkstatt Windenreute

An der Veranstaltung unter Leitung von Frau Weineck nahmen 27 Personen teil. Alle Vereine waren vertreten, ebenso Vertreterinnen von Schule, Kindergarten und Hort. Mitglieder des Ortschaftsrates und des Bürgerforums komplettierten den Teilnehmerkreis.
Die Ergebnisse werden nach Auswertung den Fachbereichen der Verwaltung übermittelt und das Bürgerforum erwartet dazu ein gemeinsames Gespräch mit Vertretern der Stadtverwaltung unter Leitung des Oberbürgermeisters.

Alle Teilnehmenden erhalten einen ausführlichen Bericht und die Bürger von Windenreute sollen über die Presse informiert werden.

Oktober 2017

28.10.

8. Sitzung

Die Organisation der Zukunftswerkstatt wird besprochen und der Ablauf im Detail geklärt. Die Einladungen werden zur Erinnerung nochmals verschickt.

Die fehlende Umsetzung von mehreren Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit sollen in einem Brief an die Verwaltung angemahnt werden.
Mit der Umsetzung der Verkehrsberuhigung in der Lindenbergstraße soll nach mehreren Verschiebungen Ende November begonnen werden.

September 2017

29.09.

7. Sitzung

Frau Weineck, Bürgerreferentin der Stadt Emmendingen stellt sich vor. Sie wird in Zukunft Patin für die Bürgerforen sein und löst Herrn Hegener ab. Er wird aber Mitglied des Bürgerforums bleiben.

Zusammen mit Frau Weineck wird die "Zukunftswerkstatt Windenreute" geplant. Als Ergebnis wird eine Aussage über Raumbedarfe, Mehrfachnutzungen etc. als Basis und Input für die Planung zur zukünftigen Entwicklung von Windenreute erwartet. Dazu sollen Vertreter aller Vereine und anderer gesellschaftlichen Gruppen eingeladen werden .
Der Termin wird auf 11. Nov 10.00 bis 16.00 Uhr festgelegt.

Juli 2017

28.07.

Sommerfest des Bürgerforums

 

03.07.

Ortschaftsrat wird informiert

Der Ortschaftsrat wird über die Gesprächsergebnisse mit OB Schlatterer und Mitgliedern der Verwaltung umfassend im nichtöffentlichen Teil der Sitzung informiert.
Da die Stadt eine  Dringlichkeit von Investitionen in den nächsten Jahren festgestellt hat, sind Ortschaftsrat und Bürgerforum aufgefordert, konkrete Vorschläge in Absprache mit Vereinen und Schule zusammenzutragen.
Aktuelle Entwicklungen haben diesen Prozess befeuert, dessen Ergebnis wohl im Herbst öffentlich werden kann.
Das Bürgerforum wird die neue Bürgerreferentin von Emmendingen, Frau Weineck, zu ihren Sitzungen einladen und regt an, sie in die nächste Ortschaftsratsitzung einzuladen.

Juni 2017

30.06.

6. Sitzung

Das Gespräch mit dem OB wird ausgewertet und bereits die Idee einer größeren Informationsveranstaltung diskutiert.

Die Dringlichkeit des Auftrages vom OB, veranlasst die Teilnehmer, Arbeitsgruppen neu zusammenzustellen. So werden in Zukunft die AG Ortsmitte und AG Bildung und Soziales zusammenarbeiten.

Frau Weineck, die neue Bürgerreferentin der Stadt soll eingeladen werden und für die Veranstaltung mit den  Vertretern der örtlichen Vereine, sowie dem Ortschaftsrat gewonnen werden.

27.06.

Gespräch mit OB Schlatterer

Für eine zukünftige bedarfsgerechte Ortsentwicklung wünscht sich das Bürgerforum eine kurz-, mittel- und langfristige Planung  folgende Projekte:

- eine Begegnungsstätte
- die Ganztagsschule
- eine neue Sport- und Mehrzweckhalle
- Möglichkeiten für Betreutes Wohnen und/oder
- Tagesbetreuung von Senioren

Diese Vorhaben wurden entsprechend der Prioritäten ausführlich begründet. Mögliche Bereiche und konkrete Grundstücksflächen wurden für eine Realisierung aufgezeigt. Dabei erneuerte das Bürgerforum wiederholt seine Forderung nach einem Bebauungsplan für die Ortsmitte im weiteren Umkreis der Schule.

Allen Punkten standen die Vertreter der Stadt offen gegenüber und sprachen von einer Dringlichkeit bei der Realisierung von Vorhaben für die Einführung der Ganztagesschule.
Mit Überraschung wurde zur Kenntnis genommen, dass bereits ein konkretes Objekt für einen Kauf ansteht.

Mit dem Auftrag, zusammen mit den bedeutsamen gesellschaftlichen Gruppierungen von Windenreute die Bedarfe und auch möglichst konkrete Umsetzungsmöglichkeiten zu sammeln, endete das sehr konstruktive Treffen.

21.06.

Warnschilder an gefährlicher Kreuzung

Mitglieder des Bürgerforums stellen gemeinsam mit SchülerInnen und Lehrerinnen Hinweisschilder an der unübersichtlichen Kreuzung Adelsberg/Unterdorfstraße/Lindenbergstraße auf. Die Schilder wurden von der Klasse bemalt, der Ortschaftsrat beschloss die Kostenübernahme, Familie Suedes erlaubte die Aufstellung auf ihrem Grundstück und die Idee war aus dem Bürgerforum heraus entstanden.
Am letzten Mittwoch waren sie mit viel Spaß von den Kindern enthüllt worden. Die BZ widmet einen Artikel dazu.
Die Schilder sollen die Autofahrer schon von Weitem darauf aufmerksam machen, dass an dieser Kreuzung mangels fehlender Gehwege, Kinder auf dem Weg zur Schule und Kindergarten, aber auch alle anderen Verkehrsteilnehmer besonders gefährdet sind. Der Wunsch des Bürgerforums war und bleibt weiterhin, dass auch diese Kreuzung als verkehrsberuhigte Zone ausgewiesen wird.

02.06.

5. Sitzung

Die Mitglieder beschäftigen sich intensiv mit der Weiterentwicklung der Ortsmitte.
Die Entwicklung eines räumlichen Konzeptes für die Einführung der Ganztagesschule, der Bedarf einer Sport- und Mehrzweckhalle und der Wunsch nach einer Begegnungsstätte stehen auf der Prioritätenliste. Für alle Projekte wird die Standortfrage mitdiskutiert.

Die Ergebnisse werden in die vorzubereitende Präsentation für das OB-Gespräch einfließen.

Mai 2017

03.05.

Das Bürgerforum stellt in der Ortschaftsratssitzung in einer Präsentation seine Ideen zur Umgestaltung und Verkehrsberuhigung des Bereiches rund um die Schule vor. Weiter in die Zukunft reichende Ideen werden aufgezeigt.
Anschließend stehen zwei Planungsvarianten, von der Stadtverwaltung vorgestellt, zur Abstimmung an. Der Ortschaftsrat entscheidet sich einstimmig für die Variante, die den Wünschen des Bürgerforums sehr nahe kommt. Leider fällt die verkehrsberuhigte Zone deutlich kleiner aus. Von den nicht beanspruchten Haushaltsmitteln, stellt die Verwaltung in Aussicht, könnten auch weitere Umgestaltungsvorschläge angegangen werden.

April 2017

28.04.

4. Sitzung

Das Bürgerforum bespricht die vorgesehene Gestaltung der Ortsmitte mit verkehrsberuhigter Zone. Es wird deutlich kritisiert, dass die Pläne direkt zur Abstimmung dem Ortschaftsrat vorgelegt werden, ohne Vorinformation und Einbeziehung des Bürgerforums. Eine Vorbesprechung mit den Planern fand trotz Anfrage ohne Mitglieder des Bürgerforums statt.
Schließlich waren auf Initiative des Bürgerforums Geldmittel in den Haushalt gestellt worden! Auch die Vorschläge zur Verkehrsberuhigung und Platzgestaltung vor der Schule lieferte das Bürgerforum.
Eine Bürgerbeteiligung sollte doch mehr Beteiligung und Wertschätzung beinhalten!

06.04.

Mitglieder des Forums lassen sich von Bürgermeister Goby bei einer Führung die Entwicklung der Ortsmittengestaltung von Sexau erläutern. Das multifunktionelle Bürgerhaus mit integrierter Tagespflege und angegliedertem Pflegeheim, sowie das Rathaus und ein Gebäude mit mehreren Wohnungen für betreutes Wohnen und Geschäften stehen um den freien Dorfplatz.

03.04.

Ortschaftsratsitzung

Der Ortschaftsrat wird im nichtöffentlichen Teil über den aktuellen Stand der Tätigkeiten des Bürgerforums zu den Themen Ortsmitte und Bebauung und Wohnen informiert.

01.04.

Perspektivwerkstatt

Mitglieder des Bürgerforums nehmen an der ganztägigen Perspektivwerkstatt teil.

März 2017

17.03.

3. Sitzung

Das Forum beschließt, den Ortschaftsrat regelmäßig  im Turnus von 2-3 Monaten über den Stand der Aktivitäten zu informieren. Bereits am 3. April wird der Arbeitskreis "Bauen und Wohnen" über die bisherigen Ergebnisse berichten. Da dabei auch Grundstücksangelegenheiten besprochen werden, findet dies im nichtöffentlichen Teil der Sitzung statt.

Ein Bericht über die Arbeit des Bürgerforums soll demnächst in "EM-Aktuell" erscheinen.

Der Arbeitskreis "Verkehr" wird seine Aktivitäten vorerst ruhen lassen, da seine Anregungen und Wünsche alle umgesetzt werden. Seine Aufmerksamkeit bei der Durchführung der Arbeiten wird allerdings nicht ruhen.

Ein Informationsgespräch mit Herrn Bürgermeister Goby zur Ortsgestaltung von Sexau wird Anfang April stattfinden.

10.03.

AG Ortsmitte

Die Themen des letzten Treffens im Februar werden vertieft diskutiert und präzisiert.

  • Anlage Betreutes Wohnen:
    Für Betreutes Wohnen mit Freisitz-Platz idealerweise in der Ebene oder mit direkter Busanbindung, um aufgrund der Topografie von Windenreute die Mobilität nicht zusätzlich einzuschränken. Es werden Ortstermine in anderen Gemeinden vereinbart.
  • Neue Fest- und Sporthalle:
    Der Eingangsbereich der jetzigen Festhalle ist wenig repräsentativ (entspricht eher einem Kellereingang) und nicht barrierefrei. Hier müssen die Wünsche der Vereine mit einfließen. Es muß auch die Parksituation berücksichtigt werden. Ebenso sollte die Erreichbarkeit für den Schulsport angemessen sein. Ein entsprechend größeres Grundstück ist erforderlich.
  • Ganztagsschulbetrieb:
    Bei einem Termin mit dem verantwortlichen Fachbereich sollen die aktuellen Überlegungen der Stadt auf Basis aktueller Bedarfsberechnungen und Planungen in Erfahrungen gebracht werden.

Die Vorüberlegungen und ersten Gesprächsergebnisse werden in einer der nächsten Ortschaftsratsitzungen vorgestellt.

06.03.

AG Verkehr

In einer Präsentation stellt die AG Verkehr dem Ortschaftsrat die Ergebnisse der Ortsbegehungen mit der Verwaltung vor.

Februar 2017

17.02.

2. Sitzung

Das Bürgerforum sieht einen gewissen Zeitdruck, die Überplanung der Ortsmitte voranzutreiben, weil ansonsten grundsätzlich ein Vorkaufsrecht der Stadt nicht ausgeübt werden kann.

Aufgetretene Diskrepanzen zwischen Bürgerforum und der Verwaltung, die das Selbstverständnis des Bürgerforums in seiner Arbeit und seinen gesetzten Zielen in Frage zu stellen scheinen, waren Diskussionspunkt.

Ergebnisse

  • das Bürgerforum hat sich mit einem Thema intensiv beschäftigt und sollte deswegen weiter mit einbezogen werden.
    Konkretes Beispiel: alle Teilnehmer plädieren dafür, die vom Fachbereich 3 vorgenommene erste Planung der Ortsmitte (Spielstraße vor der Schule) an das Bürgerforum zum Sammeln von Feedback zu geben, ehe sie an den Ortschaftsrat zur Entscheidung geleitet wird.
  • das Bürgerforum vereinbart regelmäßige Informationstermine in Ortschaftsratssitzungen.
    Am 6. März sollen in der Ortschaftsratssitzung die Ergebnisse der AG Verkehr vorgestellt werden.

Die Anfrage des Ortschaftsrates, ob sich das Bürgerforum eine Beteiligung am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" vorstellen könnte, verneint die Mehrheit der Anwesenden. Die Themen des Wettbewerbs sind zwar größtenteils identisch mit den Zielen des Bürgerforums, bringen jedoch keinen Mehrgewinn, sondern nur zusätzlichen Arbeitsaufwand.

13.02.

AG Ortsmitte und AG Bildung & Soziales arbeiten zukünftig zusammen und wollen Zukunftsvisionen zur Ortsentwicklung Windenereute entwickeln.

  • Die Einführung eines Ganztagesschulbetriebes lässt sich am gegenwärtigen Standort kaum verwirklichen. Welche Alternativen wären denkbar?
  • Auch im Alter sollte man am Ort wohnen bleiben können (Altersitz, Altersheim, Betreutes Wohnen). Welche Angebote sind denkbar?
  • Ließen sich mit Schulmensa, Seniorenbetreuung, Cafeteria und neuer Festhalle Synergieeffekte nutzbar machen?

Zukünftige Entwicklungen, neue Standorte, Ausbau- oder Erweiterungsmöglichkeiten müssen neu gedacht werden. Informationen dazu sollen bei den jeweiligen Fachbereichen der Stadt eingeholt werden.
Erfahrungen von Nachbargemeinden bei der Umsetzung von entsprechenden Vorhaben sollen vor Ort erkundet werden.

Vorraussetzung dafür ist eine tragfähige mittel- bis langfristige Perspektivplanung dringlich, damit ein Bebauungsplan realisiert und das Vorkaufsrechte ausgeübt werden können.

Januar 2017

20.01.

1. Sitzung

Die Ergebnisse der Gespräche mit Herrn Kretschmer und Herrn Heinzel werden ausgewertet. Über die verkehrliche Maßnahmen soll der Ortschaftsrat informiert werden.
Das Bürgerforum beschließt, in den nächsten Sitzungen eine langfristige Vision für die Entwicklung der Ortsmitte zu erarbeiten.
Des weiteren soll geklärt werden, wie sich das Bürgerforum bei der Perspektivwerkstatt zur Fortschreibung des Flächennutzungsplans einbringen kann. Die Themen der Perspektivwerkstatt betreffen unmittelbar auch die Ziele des Bürgerforums:

  • Welches Wachstum strebt Emmendingen an?
  • Was ist notwendig, um bestehende Standards zu halten?
  • Für welche Bevölkerungsgruppen muss und möchte man Wohnraum zur Verfügung stellen?
  • Wie wirkt sich die Ausweisung von zusätzlichem Wohnraum auf den Verkehr aus?
  • Wie hängt die Verkehrsentwicklung mit den benachbarten Gemeinden zusammen?
  • Welche Flächen sollen aus Sicht der BürgerInnen in der Fortschreibung des FNP geprüft werden

19.01.

Informationsgespräch mit Herrn Kretschmer

AG Bauen und Wohnen trifft sich mit Fachbereichsleiter Herrn Kretschmer, um Möglichkeiten für die Erstellung von Bebauungsplänen über zusammenhängende Freiflächen in Windenreute zu erörtern.

Die in den Haushaltsplan eingestellten Mittel in Höhe von 100.000.- Euro sollen für erste Baumaßnahmen in der Lindenbergstraße entlang der Grundschule eingesetzt werden. Die Lindenbergstraße zwischen der Grundschule und der Neudorfstraße soll neu geordnet werden und verkehrstechnische Regelungen werden eingesetzt, die die Sicherheit für alle Beteiligten erhöhen sollen. 

19.01.

Informationsgespräch mit Herrn Heinzel

AG Verkehr bespricht abschließend die gewünschten Maßnahmen zur Verkehrberuhigung im gesamten Ort. Diese werden, sobald es die Witterung erlaubt, weitestgehend umgesetzt. Sie sollen einerseits Engpässe und Parkmöglichkeiten an Gefahrenstellen regeln. Zum Anderen werden Straßenabschnitte für eine Querung mangels ausreichender Fußgängerwege gesichert.

Jahr 2016

Bürgerforum Ortsentwicklung Windenreute

Es war ein erfolgreiches Jahr für das Bürgerforum. Von der Zulassung Ende März bis zum Jahresende waren die regelmäßigen Sitzungen und Arbeitstreffen von großem Engagement geprägt.
Insgesamt nehmen 20 Bürgerinnen und Bürger aktiv an den Treffen teil.
Über 100 Windenreuter Einwohner lassen sich per Email regelmäßig über die Ergebnisse der Treffen informieren.

Dezember 2016

16.12.

Nahversorgung

Arbeitstreffen der AG Nahversorgung

09.12.

Bürgerforum

Gemeinsames Jahresabschlussessen

November 2016

25.11.

7. Sitzung

Die Ergebnisse Baulückenerfassung werden ausführlich besprochen und in einem Übersichtsplan festgehalten.
Die Gestaltung des Bereichs um die Schule wird anhand eines Planes und möglichen Gestaltungselementen diskutiert. Dies soll in der nächsten Sitzung fortgeführt werden.

14.11.

Baulückenerfassung

Die Arbeitsgruppe Bauen und Wohnen stellt Bereiche mit möglichen Baulücken in Windenreute zusammen. Diese sollten mit einem Bebauungsplan belegt werden, damit zukünftige Bauvorhaben sich in den dörflichen Charakter einfügen.

Oktober 2016

17.10.

Baulückenerfassung

Die Arbeitsgruppe Bauen und Wohnen erkundet abschließend zusammenhängende Baulücken in Windenreute.

14.10.

6. Sitzung

Nach dem Bericht zur Ortsbegehung mit Herrn Heinzel wird festgehalten, dass erste Maßnahmen bereits umgesetzt sind.
Für die Gestaltung der Ortsmitte werden, wie von Herrn Kretschmer gewünscht, verschiedene Gestaltungsideen entwickelt und beim nächsten Treffen auf Plänen festgehalten. Eine Rückmeldung über die Höhe der einsetzbaren Mittel in 2017 steht noch aus.
Die Arbeitsgruppe Bauen und Wohnen berichtet über ihre erste Erkundung von zusammenhängenden Baulücken in Windenreute.

September 2016

30.09.

Baulückenerfassung

Die Arbeitsgruppe Bauen und Wohnen erkundet zusammenhängende Baulücken anhand von Lageplänen. Damit verfolgt das Bürgerforum sein Ziel, mittels Bebauungsplänen die zukünftige Ortsentwicklung gezielt zu gestalten und Wildwüchse zu verhindern.

22.09.

Ortsbegehung mit Herrn Heinzel

Die Arbeitsgruppe Verkehr zeigt Herrn Heinzel, Fachbereich 1 Referat Straßenverkehr, vor Ort bekannte Gefahrenstellen und schlägt erwünschte Maßnahmen vor. Im Vordergrund stehen dabei ein sicherer Schulweg und eine Verkehrsberuhigung im Bereich der Schule. Die Behinderungen durch parkende Autos werden ebenfalls erörtert.

Am Ende steht eine umfangreiche Liste von kurzfristig realisierbaren Maßnahmen auf der Agenda von Herrn Heinzel.

16.09.

5. Sitzung

Die Arbeitsgruppe Bildung und Soziales stellt ihre Sitzungsergebnisse mit einer ausführlichen Präsentation vor. Als Zielgruppen werden

  • Kleinkinder (1-3 Jahre) (Krippe)
  • Kinder (3-6 Jahre) (Kindergarten)
  • Kinder (6-10 Jahre) (Grundschule)
  • Kinder (10+ Jahre)
  • Familien / Erwachsene
  • Senioren
  • Menschen mit Behinderung (alle Altersstufen)

definiert. Aus dem aktuellen Stand, möglichen Zielen und Ideen erschließen sich weitere Aufgaben, die das Bürgerforum angehen will.

Für die Arbeitsgruppe Natur und Erholung ist der Erhalt der natürlichen Landschaft ein zentrales Anliegen. Dazu bedarf es der Zusammenarbeit mit Landwirten und Bürgern. Es wird deutlich, dass der Wert der Kulturlandschaften über den reinen landwirtschaftlichen Wert hinausgeht (Tourismus, ländlicher Charakter, Erholung). Mit ansprechenden Informationen sollen die Menschen den Bezug und die Wertschätzung zu unserer Kulturlandschaft aufbauen können.

Juli 2016

27.07.

Ortsmitte-Begehung mit Herrn Kretschmer

Bei der Begehung werden die Wünsche des Bürgerforums für verkehrsberuhigende Maßnahmen und eine Umgestaltung vorgetragen.

- Herr Kretschmer ist dem Engagement des Bürgerforums gegenüber insgesamt positiv eingestellt.

- Bei Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung (z.B. Pflasterung) kann aus Kostengründen nicht alles komplett umgesetzt werden, sondern nur Teilbereiche

- Als Bereiche zum Pflastern bieten sich Ausgang Schule/Kindergarten, Kreuzung Adelsberg/Schulstraße und Ausgang aus der Waid an.

- Für eine sinnvolle Gestaltung des Bereichs um die Bushaltestelle Schule und den Parkplatzbereich neben der Turnhalle werden Vorschläge aus dem Bürgerforum gerne entgegen genommen.

Es ist sinnvoll, auch jetzt schon einen Blick auf die langfristige Planung (20-30 Jahre) des gesamten Bereichs Ortsmitte zu legen, damit die Stadt – sobald sich eine Gelegenheit ergeben sollte - strategisch wichtige Käufe tätigen kann.

15.07.

4. Sitzung

Die Ergebnisse des Treffens vom 3. Juli werden vorgestellt und in einem Antrag für Investitionen im Haushaltsjahr 2017 zusammengefasst:

- Verkehrsberuhigende Maßnahmen und eine Umgestaltung des Bereiches um die Schule,
- Pflege oder Ersatz der wenigen Grünflächen,
- den Bereich um Brunnen und „Buswartehäuschen“ ansprechender gestalten,
- Infotafel umplatzieren und deren Nutzung erweitern,
- Sitzmöglichkeiten schaffen.

Herr Bernd Walser stellt dem Bürgerforum seine Diplomarbeit mit dem Titel  "Dorfentwicklung Windenreute" zur Verfügung. Sie enthält wertvolle Anregungen und zeigt, dass bereits 1988 die Probleme der aktuellen Entwicklung erkennbar waren.

15.07.

Informationsgespräch mit Herrn Kretschmer

Anhand eines umfangreichen Fragenkataloges werden mögliche Vorgehensweisen erörtert, welche die Ziele des Bürgerforums im Bereich Bauen und Wohnen erfolgversprechend angehen zu können.
Für eine nachträgliche Bauleitplanung, wie es der Wunsch des Bürgerforums ist, gibt nach Aussage von Herrn Kretschmer nur begrenzte Möglichkeiten. Aufgabe des Bürgerforums wird es nun sein, anhand des zur Verfügung gestellten aktuellen Baulückenplanes, weitere mögliche Baulücken festzuhalten und Liegenschaften zu finden, bei denen eine Neubebauung bzw. bauliche Veränderungen in Zukunft zu erwarten sind.

03.07.

Arbeitsgruppentreffen

AG Ortsmitte und Verkehr treffen sich und konkretisieren vordringliche Maßnahmen zur Gestaltung der Ortsmitte. Die Gruppe besichtigt vor Ort die Flächen rund um Schule und Festhalle.
Auf wenig Gefallen stößt die großflächige Versiegelung. Ebenfalls werden die wenigen bepflanzten, aber ungepflegten Bereiche kritisiert.

01.07.

Arbeitsgruppentreffen

Die AG Nahversorgung erörtert Möglichkeiten, die unterschiedlichen Angebote an Aktivitäten, Versorgungsmöglichkeiten und Dienstleistungen in Windenreute auf der Homepage zu bündeln. Dazu werden Kontakte zu Vereinen, Dienstleistern und der Kirchengemeinde aufgenommen.
Diese Informationen sowie ein Plan von Windenreute mit einem Eintrag der Örtlichkeiten, wo es was und wann gibt, sollte in der Ortsmitte in einer Infotafel präsentiert werden.
Eine weitere Überlegung ist, die monatlichen Protokolle des Bürgerforums an die interessierten Bürger mit zusätzlichen Informationen in einem "Mitteilungsbrief" zu versenden.

Juni 2016

30.06.

Informationsgespräch

Auf das erste Gespräch beim Landrartsamt folgt ein zweites, bei dem konkrete Fragen zur Ortsentwicklung, Bauleitplanung und anderen Gestaltungsmöglichkeiten erörtert werden.

23.06.

Informationsgespräch

AG Bebauung und Wohnen informiert sich beim Landratsamt über Beispiele von Bauleitplanungen im Kreis Emmendingen, die eine dem Ortsbild angepasste Entwicklung zum Ziel haben.

10.06.

3. Sitzung

Die Arbeitsgruppen Verkehr und Bauen stellen ihre Zwischenergebnisse vor. Mit Fotos werden Gefahrenstellen dokumentiert. Ein Ortstermin mit zuständigen Fachpersonen aus der Verwaltung soll vereinbart werden, um mögliche Lösungen zu finden.
Beim Thema Bauen sollen die Abläufe im Genehmigungsverfahren noch genauer erfasst werden.

Die Arbeitsgruppe Bildung und Soziales stellt erste Ergebnisse vor:

Zielgruppen
1 Krippe (1 - 3 Jahre)
2 Kindergarten (3 - 6 Jahre)
3 Grundschule (6 - 10 Jahre)
4 Kinder u. Jugendliche (10+ Jahre)
5 Familien / Erwachsene
6 Senioren
7 Menschen mit Behinderung

Die Bestandsaufnahme, weitergehende Ideen und Aufgaben werden diskutiert.
Die ausführliche Dokumentation ist für Mitglieder mit Zugangsberechtigung abrufbar.

Die Arbeitsgruppe Ortsmitte stellt Überlegungen und Vorschläge vor:

mittel- und langfristige Planung der Ortsmitte:

- Erstellung von Bebauungsplänen ist vordringlich
- Erfassung von Baulücken, Gebäuden, Frei- und Grünflächen
- Vorkaufsrechte prüfen
- Finanzplanung und Finanzierungspotentiale entsprechend ausrichten

kurzfristige Maßnahmen, die einer langfristigen Planung nicht im Wege stehen:

- Verkehrsberuhigung im Bereich Schule und Heimathaus
- Sitzmöglichkeiten im Bereich um Schule schaffen

Die ausführliche Dokumentation ist für Mitglieder mit Zugangsberechtigung abrufbar.

Schon bei der Präsentention der Ziele und Forderungen des Bürgerforums war hervorgehoben worden, dass auf die Gestaltung der Ortsmitte unterschiedliche Bereiche Einfluss nehmen. Daher werden zunächst die Arbeitsgruppen Ortsmitte und Verkehr ihre Ergebnisse, die ein gemeinsames Ziel verfolgen, bündeln.

Mai 2016

13.05.

2. Sitzung

Die Arbeitsgruppen „Bebauung und Wohnen“ sowie „Verkehr“ stellen die Ergebnisse ihrer Treffen vor. An den Fragen und Anregungen aus dem Plenum wird weiter gearbeitet. Die Arbeitsgruppen „Bildung und Soziales“ sowie „Ortsmitte“ nehmen ihre Arbeit auf.

Die Arbeitsgruppe Verkehr hat 10 Gefahrenstellen ausgemacht:

1 der Ortseingang mit Kreuzung Schulstr./Sonnhalde/Neudorfstr.
  – Tempo 30 sollte deutlicher erkennbar gemacht werden
2 der Kreuzungsbereich bei Rathaus/Schule/Kindergarten
  - Spielstraßenbereich möglich, Straßenmöblierung oder andere Pflasterung
- dies muss in der Arbeitsgruppe „Ortsmitte“ genauer bearbeitet werden
3 Bergstraße – Geschwindigkeitseinhaltung forcieren, Parken auf Gehwegen
  - Verengung am Ortseingang, markierte Parkplätze, absolute Haltverbote
4 Überweg für Schüler von der Erbsenreute Richtung Schule besser absichern
  - Verengung, Niemännle, farbige Absetzung, Piktogramm
5 Panoramastrasse im Bereich Bergstrasse/Schneckenberg unübersichtlich
6 Kurvenbereich an der unteren Höllenbergstrasse bis Wannenweg und von Unterdorfstraße her ist unübersichtlich und gefährlich wegen Hecke und parkender Fahrzeuge
  - Halteverbote ausweiten, Parkmöglichkeiten schaffen
7 Parken auf Gehwegen generell
  - mehr Kontrollen angezeigt
8 Gehwege fehlen oder sind zu schmal.
  - vervollständigen wo möglich
9 Straßenbeleuchtung verbessern
  - Plan und Konzept von der Stadt einholen
10 Weg nach Kollmarsreute für Fußgänger und Radfahrer
  - Möglichkeiten und Verantwortlichkeiten für Veränderungen mit der Stadt klären
  - insbesondere die Überquerung der Bahnlinie ohne ausreichenden Fußgängerweg und ohne Radweg

Die Arbeitsgruppe Bebauung und Wohnen hält für das komplexe Thema einen Dorfentwicklungsplan für hilfreich, der unter anderem folgende Punkte enthalten sollte:

- Erhaltung und Nutzung älterer Gebäude
- Verkehr
- Neubauflächen in und um Windenreute
- Entwicklung der (einer) Ortsmitte
- Vorkaufsrechte der Stadt

Ausführliche Dokumente sind für Mitglieder mit Zugangsberechtigung abrufbar.

April 2016

14.04.

Homepage

Die ersten Seiten der Webseite für Windenreute und das Bürgerforum werden erstellt.
Der Domain-Name "windenreute.de" wird uns freundlicherweise von einem Bürger aus Windenreute zur Verfügung gestellt.

08.04.

Konstituierende Sitzung

19 Interessierte folgen der Einladung zur 1. Sitzung. Das Forum vergrößert sich auf 13 Teilnehmer. Weitere 4 Personen möchten aktiv oder themenspezifisch mitarbeiten. 2 Pressevertreter nehmen teil.

Zu allen 7 Themen werden kleine Arbeitsgruppen gebildet, die ihre Arbeitsergebnisse in die monatlichen Sitzungen einbringen. Eine Prioritätenliste wird erstellt und für jedes Thema eine Ansprechperson bestimmt. Die Themen Verkehr und Bauen werden als erste für die nächste Sitzung auf die Tagesordnung gesetzt.

März 2016

24.03.

Redaktionsgespräch mit Gerhard Walser

Jens Höhne, Walter Flöther und Karl Kuhn vom neu gegründeten Bürgerforum in Windenreute stellen die Ziele des Bürgerforums der Presse vor.

22.03.

Zulassung des Bürgerforums durch den Stadtrat

Der Stadtrat beschließt einstimmig die Zulassung des Bürgerforums „Ortsentwicklung Windenreute“. Als Sprecher wird Jens Höhne benannt. Verwaltungspate für das Bürgerforum wird Ortsvorsteher Friedrich Hegener sein.

18.03.

Letztes Treffen des Arbeitskreises vor der Zulassung als Bürgerforum

Vorbereitung der Informationen an Presse, Bevölkerung, etc. nach Zulassung des Bürgerforums. Einladungen zur Mitarbeit im Bürgerforum an weitere Teilnehmer/-innen sowie Interessierte werden beschlossen.

09.03.

Präsentation der Ergebnisse bei der Stadtverwaltung

Am 9. März 2016 präsentieren Mitglieder des Arbeitskreises die Ergebnisse der Stadtverwaltung und übergeben die 890 !!! gesammelten Unterschriften.
An dieser Stelle herzlichen Dank an alle Unterschriftensammler: dieses Ergebnis ist überwältigend und beeindruckt die Stadtverwaltung sichtbar!
Ebenfalls ein ganz großes Dankeschön an alle Unterzeichnerinnen und Unterzeichner!!

Von unserer Seite waren dabei:
Monika Brose-Seibert, Walter Flöther, Friedrich Hegener, Jens Höhne, Ursula Krüger, Karl Kuhn, Uwe Peters, Norbert Rösch, Ingrid Tegeler

Seitens der Stadt nahmen teil:

Oberbürgermeister Stefan Schlatterer
Fachbereich 1 Service und Sicherheit Uwe Ehrhardt
Fachbereich 2 Finanzen, Personal u. Organisation Peter Dengler (Stellv. Abteilungsleiter Finanzen)
Fachbereich 3 Planung und Bau Karl-Josef Schmitz (Stellv. R. Kretschmer)
Fachbereich 4 Familie, Kultur, Stadtmarketing Hans-Jörg Jenne
Büro des Oberbürgermeisters/Justitiariat Julia Sennekamp

Knapp 2 Stunden Zeit widmet uns die Stadtvertretung in konstruktiver Atmosphäre für die Präsentation unserer Ziele und Forderungen.

Seitens der Stadt (überwiegend hat Herr Schlatterer gesprochen) wurde auf Randbedingungen, Limitierungen, Erfahrungen aus anderen Ortsteilen hingewiesen. Eine Fundamentablehnung einzelner Ziele oder Forderungen gab es aber nicht.
Wichtig war Herrn Schlatterer der mehrfach gegebene Hinweis der Einbeziehung des Ortschaftsrats als gewählte Vertretung der Windenreuter Einwohner.

Februar 2016

15.02.

Antrag auf Zulassung eines Bürgerforums „Ortsentwicklung Windenreute“ wird von 9 Personen unterschrieben und bei der Stadt eingereicht.

Mitglieder des Arbeitskreises sammeln in Windenreute Unterschriften von Haus zu Haus.

Januar 2016

29.01.

In einer Nachbesprechung der Versammlung werden zusätzliche Punkte in den Katalog der Ziele und Forderungen aufgenommen. Die Präsentation für die Vertreter der Stadt am 09.03.2016 wird vorbereitet.

27.01.

Einwohnerversammlung

Die Ergebnisse des Arbeitskreises werden am 27. Januar 2016 der Windenreuter Bevölkerung im Heimathaus vorgestellt. Ungefähr 90 Windenreuter Bürger nehmen an der Einwohnerversammlung teil, ihre Meinungen und Rückmeldungen werden eingeholt und in die Endfassung mit aufgenommen. Während der Veranstaltung können bereits 80 Unterstützerunterschriften gewonnen werden. Anfang März werden die Ziele & Forderungen einschließlich weiterer Unterstützerunterschriften an den Oberbürgermeister der Stadt Emmendingen übergeben.

2014 bis Anfang 2016

Arbeitskreis "Ortsentwicklung Windenreute"

Zwischen Dezember 2014 und Januar 2016 treffen sich Einwohner und Einwohnerinnen regelmäßig, um über unterschiedliche, lokal relevante Themen zu diskutieren.
Mitglieder können sämtliche Protokolle mit ihrer Zugangskennung einsehen.